Faschist*innen abschirmen – identitäre Tarnorganisationen auflösen! Wien bleibt antifaschistisch!

veröffentlicht am 29. September 2020

„Die Österreicher“ nennt sich der Tarnverein der rechtsextremen „Identitären“, unter dem sie derzeit versuchen, ihre neofaschistischen Strukturen weiterhin aufzubauen, ohne auf das beschmutzte Lable der „Identitären“ zurückgreifen zu müssen. Ursprünglich hatten sie geplant, die „größte patriotische Kundgebung“ im Sommer abzuhalten, hätten sie genug Unterstützungserklärungen gesammelt. Mit diesem Projekt sind sie kläglich gescheitert und versuchen jetzt verzweifelt trotzdem (etwas verspätet im Herbst) auf die Straße zu drängen, um mitten im Wien-Wahlkampf in der Wiener Innenstadt ihre faschistische Propaganda zu verbreiten. Das wollen und werden wir nicht unwidersprochen hinnehmen und rufen für Samstag den 3. Oktober zum antifaschistischen Gegenprotest auf!

Keine Toleranz für menschenverachtende Ideologien!

Reaktionäre Ideologien wie Nationalismus, Rassismus, Antisemitismus und Antifeminismus lassen sich nicht alleine bei ausgemachten Nazis und Faschist*innen antreffen, sondern sind tief in der kapitalistischen Gesellschaft verankert. Gerade deshalb, und nicht weil wir den Neofaschist*innen der „Identitären“ - oder wie auch immer sie sich gerade nennen wollen - eine große Bedeutsamkeit zumessen, gilt es, Rechtsextremen bei ihren öffentlichen Auftritten jeglichen Handlungsspielraum zu nehmen. Sie sind der Lautsprecher für Ressentiments und Hetze. Einer Hetze, die sich schlussendlich auch in Gewalt gegen all jene entlädt, die nicht in ihr völkisches, rassistisches Weltbild passen. Sie spitzen menschenfeindliche Ideologien noch weiter zu, die ohnehin schon von Parteien der bürgerlichen „Mitte“ wie der ÖVP normalisiert werden.

Es gilt daran zu erinnern, dass die Worte der extremen Rechten nicht bloße Ideen unter anderen sind, sondern den Anreiz zu Ausschluss, Gewalt und Verbrechen enthalten. Das belegen die zahlreichen rechtsterroristischen Attentate der vergangenen Jahre, die teilweise in direkter Verbindung zu den „Identitären“ stehen. Deshalb rufen wir dazu auf, die Faschist*innen in der Innenstadt abzuschirmen. Glücklicherweise ist der peinliche Versuch der Polizei, die antifaschistische Aktionsform des Abschirmens zu kriminalisieren, gescheitert, als im August diesen Jahres 14 angeklagte Antifas freigesprochen wurden.

Der Kundgebungsort der Rechtsextremen befindet sich am Josefplatz und ist von mehreren Seiten aus zugänglich. Deshalb wird es auch an verschiedenen Orten Gegenprotest geben, an denen sich ein Bündnis von Antifaschist*innen sammeln wird, um die Rechtsextremen von der Öffentlichkeit abzuschirmen. Die genauen Orte werden, samt einer Aktionskarte, in Kürze veröffentlicht.

Kommt also zahlreich am 03.10. um 15:00 Uhr zu einem der Kundgebungsorte und nehmt Regenschirme mit! Schirmen wir die Faschos gemeinsam ab, um ihrer menschenverachtenden Ideologie keinen Platz zu geben!
Alerta!

Weiterlesen

zum Thema Anti-Nationalismus:

zum Thema Antifaschismus:

zum Thema Demonstration: