Bericht: Situation in Lagern und Gefängnissen für Flüchtlinge

veröffentlicht am 19. April 2020

Die Situation für geflüchtete Menschen war nicht nur auf den Griechischen Inseln, am Balkan, in Libyen oder an vielen anderen Orten dieser Welt schon vor der aktuellen Krise akut und äußerst schlecht. Diese Situation wird nun durch #covid19 weltweit verschärft.

Es gibt nicht nur in Moria/Griechenland massive Probleme. Dort versagen die politischen Verantwortlichen im Herstellen einer menschenwürdigen und allgemein #covid19 gerechten Situation. Darin versagen gerade auch Verantwortungsträger_innen in Österreich und Deutschland.

In Österreich ist seit kurzem ein Hungerstreik in zwei Abschiebegefängnissen im Gange. Einige Streikenden haben sich den Mund zugenäht. Sie „fordern die sofortige Entlassung aller sich in Schubhaft befindenden Personen. Denn es gilt gleiches Recht für Alle auf eine körperliche Unversehrteheit, Gesundheit und gleichen Zugang zu den dafür notwendigen Ressourcen“.
In der Flüchtlingsunterkunft Halbererstadt (Deutschland) gab es ebenfalls einen Streik. Die dort lebenden Geflüchteten berichten von immer wiederkehrenden Übergriffen duch Security und Polizei, sowie von Mängeln in der Unterbringung und der Hygienesituation. Sie stellen in einem offenen Brief fest: „…, dass wir wegen der Gewalt, des Krieges und des Blutvergießens sowie des Mangels an Demokratie und aktueller Diktatoren Zuflucht in diesem Land gesucht haben. Es wird von uns erwartet, dass wir uns als Menschen verhalten und wir erwarten ebenso mit Menschenwürde behandelt zu werden“. In der Schweiz wird in einen Bericht durch ROTA – Migrantische Selbstorganisation massive Mangel in der Unterbringungssituation festgestellt. Auch dort fordern Geflüchtete unter anderen bessere Informationsweitergabe, die Möglichkeit, die Lager zu verlassen, sowie die Verlagerung der Menschen im Sinne der Ermöglichung der Einhaltung der Schutzmaßnahmen, in leer stehende Wohnungen in der jeweiligen Umgebung.

Dieser Umgang mit Geflüchteten zeigt einmal mehr auf wie asymmetrisch und ungleich diese Covid-19 Krise Menschen trifft. Coview erklärt sich solidarisch mit den Forderungen der Betroffenen – alle sollen und müssen ein Recht auf eine gute Unterkunft, ausreichende hygenische Bedigungen und ein gewaltfreies Leben haben. Wir rufen auch weiterhin zu unterstützenden und solidarischen Aktionen auf!

#LeaveNoOneBehind #watchgroup #covid19 #coview

https://coview.info/2020/04/17/report-situation-in-camps-and-prison-for-refugees-at-de-ch/

Weiterlesen

zum Thema Anti-Knast:

zum Thema Migration & NoBorder:

zum Thema Abschiebung: