Aufruf zur 1. Mai Demo in Innsbruck

veröffentlicht am 29. April 2020

Die gemeinsame Innsbrucker 1. Mai-Demonstration zum internationalen Feier- und Kampftag der arbeitenden und arbeitslosen Menschen findet auch 2020 statt. Unter den besonderen Bedingungen der gegenwärtigen Situation, aber nicht weniger solidarisch und kämpferisch: Für unsere Interessen und Rechte, für die Überwindung von Konzernmacht, Klimakrise, Aufrüstung und Kriegen, für das Ende des globalen Kapitalismus, gegen jede Art der Diskriminierung. Gegen das Abwälzen der Krisenfolgen auf die arbeitenden, arbeitslos gemachten und prekarisierten Menschen, auf Frauen und MigrantInnen. Für unseren Schulterschluss statt dem Nachgeben gegenüber Sozialabbau, Abbau von Grundrechten und wirtschaftlicher Verelendung. Solidarisch mit allen Betroffenen der Corona-Krise, mit den in Lagern an den EU-Außengrenzen festgehaltenen und von Abschiebung bedrohten Geflüchteten, mit den von Gewalt bedrohten Frauen, den politischen Gefangenen weltweit. Gegen Ausgrenzung und Ausbeutung, in Tirol, in Österreich, international.

Wir treffen uns dieses Jahr wie immer in einem breiten Bündnis, diesmal aufgrund der Corona-Situation ohne Auftakt- und Schlusskundgebung, aber mit einem lauten und bunten Demonstrationszug. Wir achten alle gemeinsam darauf, dass Abstands- und Hygieneregelungen penibel eingehalten werden. Bitte Mund-Nase-Schutz mitbringen. Bitte wegen der notwendigen physischen Distanz auf das Mitführen von Transparenten zu verzichten (Fahnen, Schilder, Plakate können selbstverständlich mitgeführt werden).

Zusätzlich zum Demonstrationszug findet ab 17 Uhr eine Onlineveranstaltung zum 1. Mai statt. Weiters rufen wir diejenigen, die nicht an der Demonstration mitgehen können, dazu auf, um 11:30 Uhr sicht- und hörbar ein Zeichen zu setzen: mit roten Fahnen aus dem Fenster, mit Klopfen, mit Musik von den Balkonen o.ä. Mit Transparenten aus den Häusern mit dem, was uns bewegt und was der 1. Mai gerade jetzt bedeutet: zu zeigen, wo die Not jeden Tag und besonders in der jetzigen Krise liegt, für soziale und politische Rechte einzustehen, gegen jede Form der Unterdrückung aufzustehen, für die Perspektive einer anderen Gesellschaft zu streiten, unsere Solidarität sichtbar zu machen.

Hinweis: Der Demonstrationszug wurde regulär angemeldet und findet statt ohne Einwände seitens der zuständigen Behörden in veranstaltungs- oder epidemierechtlicher Hinsicht. (Stand 24.04.20).

ES LEBE DER ERSTE MAI!

Plattform 1. Mai Innsbruck

Flyer zum Herunterladen:

Weiterlesen

zum Thema Soziale Kämpfe:

zum Thema Anti-Kapitalismus:

zum Thema Demonstration: